Industrie

Standortübergreifendes Energiedatenmanagement mit e-Gem

Projekt: Energiedatenmanagement Schott AG
Endkunde: Schott AG, Dipl.-Ing. Lothar Kretschmer,
Leiter Energiewirtschaft Schott, 06131-66 101 66
Produkte: e-Gem
Branche: Industrie

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit über 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. SCHOTT ist eines der führenden Unternehmen in hochwertiger Glasproduktion für unterschiedlichste Branchen und bekennt sich zu Nachhaltigkeit auch in den Bereichen Umwelt und Energieverbrauch.

Seit 2011 setzt SCHOTT dabei auf das nach ISO 50001 zertifizierte Energiedatenmanagementsystem e-Gem der Firma FlowChief. Die bis dato vorhandene Softwarelösung wurde Zug um Zug unter Bei­­behaltung der Messinfrastruktur ersetzt. Die Verbrauchsdatenerfassung erfolgt standortübergreifend mit U160X Summenstationen von Gossen Metrawatt. FlowChief entwickelte dazu einen Treiber, der feldseitig ECL, eine proprietäre Systemsprache von GMC, spricht und sich nach obenhin als Standard OPC Server verhält. Neben Onlineverbrauchsdaten werden dabei auch Archivwerte, Systemdaten und Buskenndaten zur Überwachung der Infrastruktur erfasst.

Im Konzern arbeiten in Zukunft ca. 50 Mitarbeiter mit dem System und greifen per Browser ohne Installation einer Zusatzsoftware auf die Anwendung zu. Dies war laut Herrn Lothar Kretschmer – Leitung Energiewirtschaft – auch ein Hauptgrund für die Umstellung. „Der Aufwand wurde einfach zu groß. Nur wenige Mitarbeiter hatten Zugriff auf das System und waren zunehmend damit beschäftigt, Dritten ihre Verbrauchsdaten zu übermitteln. Voraussetzung für ein neues System war also ein diskriminierungsfreier, durchgängiger Zugriff per Webbrowser.“

Die zentrale Verwaltungsstruktur des Konzerns wird laufend mit e-Gem synchronisiert. Es entsteht ein Organisationsbaum, der historisch korrekt von der Anwendung abgebildet wird. Messstellen werden absolut, anteilig oder virtuell als Zählpunkte im Baum organisiert. Weiter erfolgt eine Zuweisung zu Medien und Tarifen.

e-Gem fungiert dabei als Datendrehscheibe im Unternehmen. Energieplanung, Spitzenlastoptimierung, Abrechnung und technische Dienste greifen laufend auf die Daten zurück und nutzen diese für Ihre individuellen Aufgabengebiete.

Facts FlowChief:

  • e-Gem mit 5.000 Zählpunkten
  • Hot Standby Redundanzlösung im eigenen Rechenzentrum (On Premise)
  • Automatisierte Synchronisierung mit Unternehmensstammdaten
  • Treiberentwicklung ECL für Gossen Metrawatt U160X inkl. Archivdatenhandling und Busüberwachung
  • Vollautomatische Verbrauchsstellensynchronisierung auf Basis der dynamischen U1600 Konfigurationen
  • Mandantenfähige Struktur und konzernweiter Zugriff per Web von über 50 Mitarbeitern
  • Archivdaten bis zu 10 Jahre online verfügbar (1-Minuten-Raster Datenaufkommen bis zu 1.000 GB)

               Zum Downloadbereich               

            Fachartikel IT&Production             

Zentrale SCADA Applikation im Großkonzern

Projekt: Prozessleitsystem SKF Schweinfurt
Endkunde: SKF GmbH, Wolfgang Voith, 09721-56026026
Systemintegrator: ACTEMIUM, Manuel Demling, 09721-75 746 15
Produkte: Prozessleitsystem
Branche: Industrie

Svenska Kullagerfabriken ist ein schwedischer Konzern mit einem weitreichenden Produkt- und Servicesortiment rund um die Bereiche Wälzlager, Dichtungen, Schmierung, Mechatronik und damit verbundene Dienstleistungen. Am Standort Schweinfurt – dem Hauptsitz von SKF Deutschland – arbeiten derzeit ca. 4.400 Personen. Schweinfurt ist damit der größte Produktionsstandort der SKF Gruppe weltweit. Bei der Überwachung und Datenerfassung der Versorgungsanlagen in der Produktion setzt SKF auf zentrale Prozessleittechnik. Angebunden ist neben der Fluid-, Wasser-, Druckluft-, Lüftungs- und Elektroinfrastruktur auch die Gebäudeleittechnik von Werk 1 (Verwaltungsgebäude).

2012 wurde der Entschluss zur Modernisierung des in die Jahre gekommenen Repas AEG Leitsystems gefasst. Bei der Wahl des neuen Systems setzte sich FlowChief unter anderen in einem Assessment-Center gegen die gängigen Wettbewerber durch. Ausschlaggebend pro FlowChief Prozessleitsystem war, laut Herrn Voith – Leiter Elektrotechnik bei SKF in Schweinfurt – das einmalig durchgängige Gesamtkonzept. So gibt es neben dem FlowChief Prozessleitsystem kein Produkt auf dem Markt, dass eine innovative und pluginfreie Webvisualisierung mit mächtiger Historisierung, Reporting und vollständigen Bereitschaftsdienstfunktionalitäten in einer Applikation bietet.

Facts FlowChief:

  • Im Endausbau über 100 000 PV
  • Paralleler Zugriff von bis zu 100 User per Webbrowser
  • Mandantenfähige Struktur – Strukturierung nach Aufgabengebieten (Elektro, Medien, Umwelt, …)
  • Datenquellen:
    - Bis zu 350 Steuerungen der Hersteller Siemens und Beckhoff
    - Alphanumerische Daten von Versorgern
  • Visualisierung mit ca. 450 Prozessbildern inkl. zoomlevelabhängiger Darstellung
  • Hot-Standby Redundanz (Zugriff über Load Balancer)
  • Archivdatenaufbewahrungsdauer:
    Online-Daten momentan 400 Tage Rohwerte/Meldungen (Ausgelagert 5 Jahre)

               Zum Downloadbereich